A crazy, "maniac", Broadway Disneynut retells...

329
  0%
  0

Tags

Blog "SchreibenHoerenTraeumenSein" Month 1, June 2013

 versüße deinen Tag : + Engel, Jahwe, Disney, Mozart,  Aachen, Bochum-Langendreer 💷💸💶💴💵👠💄👓🔮🔔📚🎉🃏🎠🎭🎹🎵🎶🎼🎻Für David, denn alle Erfahrung ist eine gute Erfahrung.

amstag, Juni 29

Zitat

 
" I haven't drawn a single character in thirty years."
[Walter E. Disney]
Eingestellt von JMS ? um 7:33:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 
 

7 Tage "abroad"

 

Hi, war im Urlaub. Es gab keine Internetverbindung, keine Chips, wenig Schokolade und viel frische Lufz. Eine Ente hat meinen Bungalow regelmaeßig besucht. Moewen waren allueberall. Jetzt ist mein W-Lan kaputt. Deswegen nur dieser kurze Eintrag.

Eingestellt von JMS ? um 7:28:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Frei vom Urlaub

 
Hi,
sollte man nicht eigentlich im Urlaub frei sein? Bei mir war es leider genau anders herum. Ich habe mich in eine schwarze Gedankenwolke gehüllt und lief die ganze Zeit mit einem "Grummel-Griesgram"- Gesicht herum. Kein Wunder, dass man so keine Sympathiepunkte sammelt.

Aber jetzt (3.7.) weiß ich, dass ich doch einigen sehr netten Leuten begegnet bin und dass mich gar nicht alle als so monströs empfunden haben. Und wenn, dann war ich das "Krümelmonster": "Kekse, Kekse, Kekse (und alle für mich).

Schöne Grüße von eurer
Wortklauberin!
Eingestellt von JMS ? um 7:22:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Freitag, Juni 21

Shortie: Soundtrack "Frozen"

 
Hi,
nur kurz. Was meint Ihr, wann der OST zu "Frozen" herauskommt?
Der Filmstart in den USA (27.Nov) und hier (28.Nov) unterscheidet sich ja nur um einen Tag!

Ich hoffe jedenfalls, dass diese neue Liste, die "geleaked" ist, diesmal echt ist. Es sind genug schöne Lieder und Melodien dabei.

Habt Ihr euch schon mal gefragt, warum Elsa von oben bis unten weiß ist? (--> so wie Elphaba "grün" ist???). Wenn sie Annas Schwester ist, müsste sie irgendwann ja auch mal Kleidung, Haare, etc. von normaler Farbe gehabt haben.

Na ja,
vielleicht ist ja in einigen Tagen schon mehr auf der Homepage zu sehen.

Good Night!
Eure Wortklauberin.
Eingestellt von JMS ? um 11:54:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Zitat

 
Was heute nicht geschieht,
ist morgen nicht getan.
(Direktor im "Faust")
Eingestellt von JMS ? um 11:47:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

(Schweiß-) Nasser Nachmittag

 
Hi,
ihr seht wie spät ich schreibe. Das liegt daran, dass gestern mein Dörfchen überflutet wurde. Heute musste ich dann meinen Keller "trocken wischen" (das ist eher ein Euphemismus, denn der Boden sieht noch nicht gerade sauber aus, aber besser als vorher).

Ich habe dabei "Disney-Classics" Kartons aus den ´90ern entsorgt. Ihr wisst ja schon, dass ich eigentlich nichts wegschmeiße. Aber wisst Ihr, was es bedeutet, diese alten Barbiekartons loszuwerden?

Es kann endlich wieder eine neue Reise kommen (vielleicht gewinne ich ja mal eine Busreise oder so). Diese Kartons sind aus Zeiten, als ich nach Amerika fliegen konnte, einige sind aus London, einige auch nur aus dem Disney Store im Centr.O. ABER DAS IST ALLES LÄNGST VORBEI.

-- 2 1/2 Stunden arbeitete ich heute, dafür ist der Keller ganz leer. In meiner Wohnung stapeln sich ein alter Teppich, ein Buchregal, Harry Potter 4, alte Kuscheltiere (von Steiff und ein "Sprite" von Regina Regenbogen). Das sind wirklich wertvolle Erinnerungen. Und die lagen jetzt die ganze Zeit dort unten im Keller.

UND WAS IST MIT DEM SCHREIBEN?

Das kommt morgen. Wisst ihr, jetzt habe ich mal richtig geschwitzt und gehoben, gezerrt und gewischt. Ich merke jetzt schon, wie es in mir brodelt. Die Synapsen feiern eine Party. Ich wette morgen abend um diese Zeit sitze ich über meinem Schreibbuch von räderhttp://www.raeder.de/
und schreibe Wort um Wort hinein.

Bei "räder" heißen sie Poesiebücher, bei anderen Marken "blankbooks". Also ein Blankoscheck für deine Fantasie. Erst vor zwei Jahren ist mir aufgefallen, dass Schreibbücher mit Linien oder diesen ekligen Rechenkästchen einengen. Du traust dich nicht, das Papier in Besitz zu nehmen, weil Dir immer ein bestimmter Raum vorgegeben wird.

Es sei denn.... (Geheimnis; erzähle ich euch später).

Meine Käfigclowns geben witzige Geräusche von sich, weil meine Finger so laut über die Tastatur fliegen. Meine Tabletten wirken auch. Zeit, ins Bett zu gehen.

Bis bald.
EureWortklauberin.
Eingestellt von JMS ? um 11:45:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Donnerstag, Juni 20

Zitat

 
The way to keep children out of trouble is to 
keep interested them in things.
(Walt E. Disney)

          (Replace "children" by people...JMS)
Eingestellt von JMS ? um 3:33:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Disney, Disney, Disney!

 
Hi,
meine Güte was alles an Disney/(Pixar)-Filmen so kommt in dieser zweiten Jahreshälfte.

-Monster — UNI (heute)

— Lone Ranger (8.8.13)

— Planes (29.8.13)

— Die Eiskönigin (28.11.13)

Ich weiß noch nicht, ob ich mir "Planes" ansehe, aber ich denke dort gibt es ein paar tolle Aufnahmen vom Himmel und durch die 3-D-Aufnahmen bekommt man vielleicht ein bisschen das Gefühl zu fliegen.

Das sind die Highlights dieses Jahr, wahrscheinlich gibt es auch noch ein paar Komödien, die ich jetzt übersehen habe.

Zurzeit läuft ja noch "Das wundersame Leben des Timothy Green" in den Kinos. Ich muss immer die absoluten Highlights auswählen, deswegen sehe ich mir den nicht an. Doch ich finde die Geschichte sehr schön. Eltern wollen unbedingt ein Kind "und wenn es eine Pflanze" wäre. Das erinnert mich an Hans Christian Andersens "Däumelinchen", oder, etwas moderner, an "Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse"(Christine Nöstlinger).

Es ist ein klassisches Motiv, sich etwas zu wünschen, und daran zu hängen "und wenn es ein... wäre". Ich habe das schon oft in Grimm´schen Märchen gelesen. Wenn Feen oder weise Frauen in der Nähe sind, muss frau sich in acht nehmen. Doch meistens kann das "Kind" auf irgendeine Art und Weise erlöst werden. Da "Timothy Green" ein Disneyfilm ist, gehe ich davon aus, dass er gut endet, so wie auch "Pinocchio" am Ende ein richtiger Junge wird, nachdem er seinen Wert bewiesen hat.

--------------------------------------

zu "Die Eiskönigin (Frozen)": Endlich gibt es die ersten Bilder, die (wahrscheinliche) Tracklist des Soundtracks ist raus, und bei amazon sind Anna & Elsa wieder auf der Seite des Disney Shops abgebildet.

Ich freue mich so auf die Musik. Ihr euch bestimmt auch.
"Let it go, let it go,
  I´m one with the wind and sky."

Wenn das "LA Menzel" singt, läuft einem garantiert ein Schauer den Rücken runter. "Schluck," da kommt mir gerade der Gedanke: Wer synchronisiert die beiden Protagonistinnen? Das sollten schon Musikerinnen erster Güte sein, keine Comedians. Obwohl ich die Lösung bei Hercules damals ok fand: Til Schweiger als Sprecher, ein Sänger hat die Lieder aufgenommen.

Die Homepage gibt es auch schon: disney.com/frozen

Da bei früheren Filmen irgendwann auch die Musik auf der Homepage war, gehe ich davon aus, dass es hier nicht anders sein wird. Im Moment gibt es nur die Geschichte, den Trailer und ein paar Bilder.

So, jetzt gibt es Mittagessen. Erst kriegt das Hirn Nahrung, dann der Bauch :-).
Bis dann, eure Wortklauberin.
Eingestellt von JMS ? um 3:30:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Mittwoch, Juni 19

Zitat

 
Wer fertig ist, dem ist nichts
recht zu machen;
Ein Werdender wird immer
dankbar sein.
(Lustige Person in J.W.v. Goethes "Faust")
Eingestellt von JMS ? um 9:25:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Was es so alles gibt...

 
Hi nochmal,
ich habe mir gerade mal andere Blogs angesehen. Ich habe natürlich gezielt nach Disneythemen & Musicals gesucht. Das war wirklich faszinierend. Es gab einen musikalischen Adventskalender, einen Disneyland Resort Paris Blog, ein Blog über Disney CDs (juhuu!).

Ich werde in den nächsten Wochen mal versuchen, auch mein "Blögchen" etwas mehr zu personalisieren.

Gebt mir nur ein bisschen Zeit.
Eingestellt von JMS ? um 8:54:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Zitat

 
Das unendliche Universum der Musik,
aus dem ER kam. (Mozart! Das Musical)
Eingestellt von JMS ? um 7:02:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Der Zusammenhang zwischen Pizza und (meiner) Philosophie

 
Ich tippte vorhin diese Geschichte, und plötzlich fiel mir auf, dass meine Hände vor Hunger zitterten. Auch mein Kopf war leer, wie Homer Simpson nach einem Tag im Zuckerkoma.

Zum Glück hatte ich noch Margherita- Pizzen, die ich mit frischen Tomaten, Käsescheiben, Gewürz und Dosenchampignons aufpeppte.

Die Pizza sah köstlich und bunt aus.

Warum erzähle ich das?

Wenn man etwas Großes vor sich hat, ist es wichtig, dass alles aufeinander abgestimmt ist. Mit hungrigem Bauch schreiben bringt gar nichts und das gilt auch für alle anderen Tätigkeiten.

Wenn das Auge mitessen kann, erinnert man sich vielleicht an diesen Anblick, fühlt eine gewisse Zufriedenheit dabei und weiß plötzlich die Lösung zu einem anderen Problem.

 Ich stelle fest, dass mich Musik immer auf gute, neue Gedanken bringt. Seit ich mehr Musik höre, interessiere ich mich auch für ein weiteres Literaturfeld. Und mir wurde gesagt, dass ich "erwachseneer" wirke. (Das bedeutet nicht, dass ich plötzlich nicht mehr "Janoschs Traumstunde" oder "Augsburger Puppenkiste" gucke) aber ich kümmere mich jetzt mehr um organisatorisches und die Wohnung sieht insgesamt etwas besser aus, als vor ein paar Jahren.

"Der Mensch wird erst Mensch durch den aufrechten Gang."
"Wer erwachsen ist, braucht keinen Vater mehr."
 (Mozart!)
Eingestellt von JMS ? um 7:01:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Zitat

 
Don´t be afraid now, beautiful girl.
Show me your courage
and then show the world.
("Best of Fairies: Cara Dillon ("Come flying with Me"))
Eingestellt von JMS ? um 6:44:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Tippen trotz Tropentemperaturen

 
Hi,
wow ist das ein Wetter. Ich freue mich schon auf die holländische Nordsee, wo ich bald eine Woche verbringe.

An der Nordsee habe ich schon viele kreative Sachen gemacht. Ich habe mit Wasserfarben herum geschmiert, und es war mir völlig egal, wie schlecht die Bilder waren.

2006 war ich manisch (damals wusste ich das aber nicht). Doch in einer Nacht wurde mir eine Geschichte geschenkt: ich lag hellwach im dunklen Schlafzimmer und plötzlich war da diese fleischfressende Pflanze, die eine Umschulung zum Vegetarier macht. (Ja, ist natürlich von "Findet Nemo" geklaut, aber zumindest spielt es in einem anderen Umfeld. Bohne ist der Wächter zum "Bücherwald", in den sich der kleine Timmy verirrt, der keine Lust hat, Lesen zu lernen. Ich habe nur ein paar Texte dazugeschrieben, aber das wird schon noch. Ich stelle mir Martin Semmelrogge als Sprecher für "Bohne" vor (ich habe Fleischfresser und Bohnenranke miteinander vermischt :-).

Ich habe einige Zeichnungen an der Nordsee gemacht, bei denen man so gerade eben erkennen kann, was es sein soll.

Ein Bild hängt über meinem Fernseher: Lenny Eichhorn besucht Grimmly Leatherfoot (also ein Eichhörnchen, das ein Rosettenmeerschweinchen besucht). Es gibt ein Häuschen, ein Gemüsebeet und ein karottenförmiges Auto (das vielleicht mit den Füßen angetrieben wird, wie bei den Flintstones ( Familie Feuerstein).

Heute habe ich die weihnachtliche Geschichte "Die Glücksbonbons" getippt, die ich letzten Samstag geschrieben habe.

Es ist übrigens eine Sensation für mich, dass ich inzwischen Texte von "A — Z" schreiben kann. Ich habe 'zig Tausend (etwas übertrieben) Anfänge, an die ich mich noch nicht mal mehr erinnern kann.

Bei der Buchidee an der ich schreibe, ist mir die Idee des "Figurenrecyclings" gekommen. Ich habe in den letzten 10-20 Jahren unzählige Figuren erfunden, deren Geschichte aber nur bruchstückhaft erzählt. Die wichtigsten dieser Figuren, die mir besonders am Herzen liegen, kriegen jetzt ein Heim in meinem Buchprojekt.

Bis November werde ich eine kleine Märchensammlung zusammenstellen, für das Buch lasse ich mir bis nächstes Jahr im Herbst Zeit.

Ach ja, ist das alles aufregend!
Bis später, eure Wortklauberin.
Eingestellt von JMS ? um 6:34:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Dienstag, Juni 18

Das Wunder der Haptik (+ Chick-Lit)

 
Heute war meine Mutter zu Besuch. Sie hat was zu essen mitgebracht und meine Fenster geputzt.

Meine Wohnung ist eher chaotisch. Und sehr vollgestopft mit Büchern, CD-Regalen und Kleinkram.
Eigentlich entählt sie etwa 50% der Dinge, die ich auch in meinem Kinderzimmer hatte.

Ich werde CDs kaufen, solange es geht. Ich brauche das Booklet, damit ich die Texte richtig verstehen und auswendig lernen kann (Ich spreche zwar englisch, aber es gibt ja so viele Slangausdrücke oder Genuschel).

Zum Glück kriegt man selbst die neuesten Alben günstig aus den USA oder UK. Das Doofe ist nur die Wartezeit.... (Ich warte zum Beispiel gerade auf "Zorro-The London Cast Recording" von den Gypsy Kings; bestellt habe ich es vor 15 Tagen).

Bücher hole ich mir sowieso meistens  auf englisch:
Teil 2 von "Devil wears Prada (Der Teufel trägt Prada)" ist da. Dieses Buch (wie auch der Film) war für mich eines der coolsten Chick-Lit (Freche Frauen) Meisterwerke. Wer übrigens sagt, in diesen Büchern gehe es nur um Shoppen & S..., der hat nicht viel Ahnung.

http://www.amazon.de/Revenge-Wears-Prada-Devil-Returns/dp/147671617X/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1371578926&sr=1-1&keywords=revenge+wears+prada

Chick-Lit ist immer auch Sinnsuche. Es geht um lustige Wetten, um Listen von Dingen, die man immer schonmal machen wollte (große Träume wie ein Auftritt am Broadway, kleinere Träume, wie einen Kuss von einem Superstar zu bekommen) und Worte, die man viel zu lange heruntergeschluckt hat. Mit "Bridget Jones" (von Helen Fielding) fing es an,  die weltweit erfolgreiche "Shopaholic" (von Sophie Kinsella) folgte und heute gibt es die süß-bittere Mischung wie "Ein halbes Leben (You before me)" von Joyo Moyes. Beim letzten Buch ist es nur eine Frage der Zeit, bis es verfilmt wird, orakele ich jetzt einfach mal.

Die Bücher spielen immer in bekannten Großstädten, die Sehnsuchtsorte für Millionen sind. Warum auch nicht? 

So, jetzt habe ich Kohldampf (ach ja, Essen ist natürlich ein Dauerthema der "frechen Frauen"; so wie für jeden normalen Menschen auf dieser Erde).

Eure Wortklauberin
Eingestellt von JMS ? um 8:21:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Zitat

 
Always up to something.
(Disney Pixar´s Brave Calendar 2013)
Eingestellt von JMS ? um 12:53:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Elsa & Anna: Ähnlichkeit mit Elphie & Glinda ?

 
Hi,
man, bin ich aufgeregt. Heute habe ich (wie viele andere) den Trailer Nummer 1 zu "Frozen" gesehen.

Leider ging es nur um die Sidekicks. Den Humor in der gewählten Szene gefiel mir sehr.
Viele bemängeln die Ähnlichkeit zu "Ice Age".  Sven, das Rentier apportiert die Nase des Schneemannes Olaf. Bei Scrat, dem Säbelzahnhörnchen ist es eine ständige Jagd auf die Eichel.

Ich finde, das ist ein anderer Aspekt.

Doch was mich richtig begeistert hat, waren die Bilder in der "USA Today":http://www.usatoday.com/story/life/movies/2013/06/17/frozen-disney/2389171/

Und da fängt mein Gedanke erst an:
Seht euch das erste Bild an, von Anna in Großaufnahme, während man die geheimnisvolle Eiskönigin Elsa aus der Ferne sieht. Ich bekam eine Gänsehaut von diesem wunderschönen Bild.

Es erinnert mich an das Lied " Heißgeliebt (Popular)" aus WICKED.
Hierin geht Glinda auf Elphaba zu, sie will sie verschönern, damit Elphie auch ein paar Freunde bekommt (natürlich niemals so viele wie Glinda!).

Elphie hört der "Tussi"  ziemlich ungerührt zu, nimmt aber dann Glindas Tipps (und den  schwarzen Hut, der später zu ihrem Kennzeichen wird) an.

Da Idina Menzel die originäre Elphaba war, leiht sie ihrer Stimme natürlich auch der Eiskönigin.
Auch in "Verwünscht (Enchanted)" spielte "La Menzel" (mein Spitzname für sie) ja die Frau, die zunächst an der Seite des Helden steht. Am Ende findet sie den Schuh und heiratet im Märchenland dann Edward, einen richtigen Märchenprinzen. Das hat wieder Ähnlichkeit mit WICKED.

Zunächst ist Prinz Fiyero mit Glinda liiert, da sie so offensichtlich schön ist. Später entdeckt er dann Elphabas spröden Charme, ihren Geist, ihre Leidenschaft. Und so sind sie am Ende des Musicals ein Paar, wenn Fiyero auch in "Die Vogelscheuche" verwandelt ist.

Ihr seht also: Musical, Stephen Schwartz, Gregory Maguire, Disney, Menzel, all das gehört irgendwie untrennlich zusammen.

Ich weiß. dieser Text war etwas verwirrend, mit ein paar Gedankenbrüchen. Leider kann ich nicht anders schreiben. Oder ich kann noch nicht anders schreiben ;-).

Ich werde mich bessern.
Bis bald,
eure Wortklauberin
Eingestellt von JMS ? um 12:48:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Textbeispiel: Was ich so "nebenbei" schreibe (sehr schlecht, aber irgendwie bekloppt)

 
Der Schreiber im kalten Kämmerlein

Es war einmal ein Schreiberlein,
das saß an seinem Tischlein ganz allein.
Es rieb die Hände sich vor Kälte,
und nieste.

Denn die Kohle, die war teuer,
und ihm war nicht recht geheuer.
Wie würde dieser Winter enden?
Könnte er den Frühling noch mit
zwei ganzen Händen
umschließen?

Ein Käufer musste her für seine Texte,
träumte das Schreiberlein.
Eine Aufführung wäre, wie ihm deuchte,
was er bräuchte,
zu heizen den Kamin.

Dem Schreiber wurde wärmer,
denn er hatte gefunden, was ein jeder
braucht: Hoffnung zu werden etwas,
voller Glück und Liebe, fern vom
Hunger.

Am nächsten Tag  ging er zum Markte,
wartete bis der Marktaufseher, der Trinker ,
in die Schenke ging, und kletterte auf einen Wagen,
dort las er sein Herzenswerk laut vor.

Das Volk verstand kein Wort, es guckte nur lächelnd.
Doch einer, der hatte den Text kapiert und
ging auf den Schreiber zu.

Er gab ihm Geld für den großartigen Text und dem
Schreiber wurde warm und satt im Nu.

So, und jetzt ist mit den Worten Ruh´.
Ad Juh!
Eingestellt von JMS ? um 10:15:00 vorm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Zitat

 
Wer nicht anfängt, wird nicht fertig.
(Wolfgang Petersen)
Eingestellt von JMS ? um 10:09:00 vorm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

TV: die schleichende Invasion

 
Hi,
ich muss euch von einer der für mich schlimmsten Drogen erzählen: das Fernsehen oder die "gute" alte Glotze.

Ich war dem Flimmerkasten schon verfallen, bevor ich überhaupt eigene Erinnerungen haben konnte (also schon mit 1 bis 2 Jahen).

Ich war halt schon als Würmling ein Geschichten-fanatiker.
Mir wurde immer viel vorgelesen. Mit 5 war der historische Tag an dem ich das erste "Micky-Maus- Magazin" bekam. War ich aufgeregt. Zum Glück gab es ältere Kinder in meiner Wohngegend, sodass mir jemand vorlesen konnte.

Aber das Fernsehen war einfach zu verführerisch, denn dort hatten die Geschichten ja auch Ton und ich musste nicht raten, was erzählt wurde.

Die ganze Grundschulzeit (ich hatte immer hervorragende Noten, außer in Sport) war ich eine absolute Leseratte und kannte einen Teil der Kinderbücherei in meiner Zweigbücherei auswendig.

Doch dann kam zuerst die fünfte Klasse und auf den Fuß folgte die scechste. In diesem Jahr bekamen mein Bruder und ich den Fernseher. Erst heute weiß ich, dass es wahrscheinlich das schlimmste Geschenk war, dass meine Eltern mir je gemacht haben.

Ich konnte ohne Probleme von Freitag nachmittag bis Sonntag abend davor hängen, fressen und schlafen. Zwischendurch machte ich schnell die Hausaufgaben, nahm ein Bad und so Kleinigkeiten, aber das war auch alles.

So richtig klar wurde mir das Fatale an dieser Zeit erst in den letzten Jahren, als meine Krankheit entdeckt wurde.

Anfang des Herbstsemesters 2007 dann (3 Wochen vor der polizeilichen Einlieferung in die "Klapse") stand ich in einem Seminar auf und rief, dass ich von der Glotze nun, nach 15 Jahren, ablassen würde, mitten in einem vollbesetzten Hörsaal.

Ihr zieht wahrscheinlich die Augenbrauen hoch oder lacht mich aus.

Aber ich hatte endlich öffentlich mein Problem zugegeben. Denn dieses war mit dafür verantwortlich, dass ich nach dem Abi nie mehr etwas erfolgreich abgeschlossen habe.

Seit dieser Zeit kann ich den Fernseher öfter mal abschalten, allerdings nie in der Depression. Doch beginnt die Manie, guck´ ich in die Glotze praktisch nie. Dann höre ich Musik, schreibe tausende Ideen auf, male mit Wasserfarbe und Buntstiften, tausche die zahlreichen Poster an meinen Wänden aus, fahre zum Schaufensterbummel in die Stadt oder gehe sogar mal spazieren (nun gut, diese Wege führen oft zum Friedhof, wo ich liebe Tote beweine und einmal bin ich zum Pastor gegangen und habe ihm erzählt, dass "Gott mir eine große Aufgabe zugeteilt hat", ich aber nicht wüsste, welche.

Er meinte dann, ich hätte einen "religiösen Wahn". Na ja, das war auch kurz vor dem dritten Klinikaufenthalt.
Eingestellt von JMS ? um 10:07:00 vorm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Zitat

 
"Geistige Gesundheit und Glück sind eine unmögliche Kombination."
(Mark Twain; Sitcom "Wilfred")
Eingestellt von JMS ? um 9:47:00 vorm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Sommer, Sonne & Schreiben, yippieeh!

 
Hi,
war ein paar Tage nicht online.
Am Samstag habe ich ausgiebiges "Window-Shopping" (also Schaufensterbummel im Internet) gemacht. Den Glauben, dass ich an diesem Tag etwas schreiben würde, hatte ich verloren.

Danach ging es mir schlecht, so wie wenn man zu viel Schokolade, Chips und Weingummi in sich rein schaufelt...

Aber jetzt weiß ich auch warum. Am Freitag war ich bei meiner Psychiaterin (die ist hammer-genial; viel besser als der Professor, bei dem ich mal war).

Die Psychiaterin erzählte, dass das Gehirn auf Hochtouren arbeitet, wenn man Stunden im Netz ist: dauernd neue Bilder, neue Infos. Und das entzieht in meinem Fall dann Energie für die Kreativität.

Ich war am Wochenende bei meinen Eltern, die einen großen Garten haben. Um 17 Uhr schaltete ich meinen PC aus und setzte mich mit Musik auf den Ohren an den Gartentisch. Natürlich hatte ich auch ein Schreibbuch und den "LAMY Vista" Tintenroller dabei, mit schicker, schwarer Patrone). Ich liebe diesen Stift. Er bringt mich zum Träumen. (Ich habe ihn übrigens auf einem Foto gesehen, das zu einem Bericht über Rebecca Hohlbein gehörte, gesehen).

Ich genoss das Vogelgezwitscher, staunte ein paar Flugzeugen nach, die (vielleicht) nach Amerika flogen (oder Bonn :-)

Und plötzlich fing mein Stift an zu schreiben. Erst war ich verwundert, wusste nicht, was er von mir wollte, dann ließ ich mich von ihm führen.

Ich schrieb knapp eine Stunde. (Inzwischen weiß ich sowas nicht mehr, ich gerate beim Schreiben regelrecht in Trance). Es wurde ein Text über die Liebe. Ich schreibe im Moment an einer eventuellen Buchidee (ein Märchenroman oder so), und ich wusste noch nicht, wie meine weibliche Hauptfigur ihren Traummann kennen lernen könnte.

Seit Samstag weiß ich es!

Schönen Dienstag, ich freue mich über jeden einzelnen Leser, der mich hier besucht.
Eure Wortklauberin
Eingestellt von JMS ? um 9:45:00 vorm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Samstag, Juni 15

Tante Mania quasselt so viel

 
Ich habe heute leider nichts geschrieben. Ich bin gerade nur dabei einen Tagebucheintrag im "OmmWriter" zu tippen.

Das ist ein ganz tolles Schreibprogramm. Ich habe noch die kostenlose PC-Version. Für I-Pad und Mac ist der "OmmWriter" inzwischen nur noch käuflich zu erwerben.

Wenn ihr regelmäßig schreibt, kann ich euch das Programm nur ans Herz legen. Es beruhigt durch harmonische Klänge und Hintergründe und sorgt dafür, dass jeder sich konzentrieren kann.

Ich brauche dieses Programm heute, weil ich im Internet so viele schöne Berichte gesehen habe, und jetzt ganz aufgekratzt vor Vorfreude bin.

Ich denke ich werde jetzt in diese Ruhezone zurückkehren und "runterfahren".

Bis bald, eure Wortklauberin.
Eingestellt von JMS ? um 4:14:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

S. Schwartz schreibt über Schikaneder

 
Gerade habe ich auf einem Musical-Blog erfahren, dass die "Vereinigten Bühnen Wien" den Broadwaylibrettisten Stephen Schwartz (das Genie hinter Godspell, Pippin und WICKED) für ein Musical über einen anderen großen Künstler gewinnen konnte.

Emanuel Schikaneder hieß der Texter der Oper, die Mozarts letzte sein sollte. "Die Zauberflöte" ist die Oper, von der jeder mal gehört hat (selbst wenn es nur die Melodie "Der Vogelfänger bin ich ja" in der Kartoffelkloßwerbung ist).

Schikaneder hat übrigens noch eine Fortsetzung der "Zauberflöte" geschrieben: "Das Labyrinth- der Zauberflöte zweyter Theil".

 


Ich habe euch den Trailer zu dem Spielfilm "Sommer der Gaukler" eingefügt. Hierin wird mit Max von Thun in der Hauptrolle, erzählt wie Schikaneder Mozart hinterherreist, um ihm ein Stück zu verkaufen. Zwar wird der Großteil in einem dicken, österreichischen Akzent gesprochen, aber ich finde die Spannung zwischen Mozart und Schikaneder wunderbar. Sie beide lebten und starben für ihre Kunst und ich bin jetzt schon gespannt auf die Texte des Schikaneder-Musicals.

Es passt ja auch, dass die VBW zuerst "Mozart!" herausgebracht haben und danach die Lebensgeschichte des auch sehr wichtigen, aber nicht so bekannten Librettisten für ein "Singspiel" (wie es zu Mozarts Zeiten geheißen hätte) verwenden.

Laut "Soundofmusic" soll das Stück in der Spielzei 2015/16 Premiere haben.
Eingestellt von JMS ? um 4:05:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Donnerstag, Juni 13

Zitat

 
"Die Welt macht dem Platz, der weiß, wohin er geht."
(Ralph Waldo Emerson)
Eingestellt von JMS ? um 4:46:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Was kommt Schönes (Musical, Film und Buch) auf uns zu?

 
Hi Ihr,
ich bin leider nicht die große Rezensentin. Deshalb mache ich einfach mal eine Liste von audiovisuellen und anderen Geschichten, die uns erwarten:

-20.6.13 Die Monster-UNI (ein Pixarfilm auch für Harry Potter-Fans ;-).

— 8.8.13 "The Lone Ranger" (Johnny Depp und Tim Burton sind immer ein gutes Team finde ich, da gehe ich selbst in einen Western; mit sexy Armie Hammer).

— 28.11.13: Die Tribute von Panem II (Teil 1 hat mich vom Hocker gerissen."Panem" hat die Welle an Dystopien (Endzeitgeschichten) ausgelöst. Ich freue mich darauf.
                   Disney´s "Die Eiskönigin- Völlig Unverfroren" (An diese seltsamen Untertitel muss man sich in Deutschland wohl gewöhnen).



-bald in Berlin: "Gefährten" das Musical (die deutsche Version von "Warhorse"; ich glaube das könnte ein Hit werden, ich kenne nur die Originalmusik (etwa 45 Minuten) und war hingerissen.

— ab Dezember in OBERHAUSEN: "Sister Act"!  (Hey, das zweite Menken-Musical im Pott.)

Ab 2014 wird am Broadway "Disney´s Aladdin" laufen. Nachdem es in den letzten Jahrzehnten mehrere Jugendtheaterproduktionen gab, soll die Geschichte mit dem fliegenden Teppich und der Wunderlampe jetzt endlich "mit einer epischen Geschichte und Musik" an den Broadway kommen.
Ich hoffe im März gibt es dann auch für uns Europäer das "Original Broadway Recording".
www.disneyonbroadway.com


Als Fantasy-Fan klopfte mein Herz höher. als ich entdeckte, dass der deutsche Autor mit den verrücktesten Gestalten und breiter Medienpräsenz diesmal nur zwei Jahre für sein neues Meisterwerk gebraucht hat.
WALTER MOERS ist im September, kurz vor der Buchmesse wieder da, mit dem Finale der "Buchhaim"Trilogie: Im Schloss der Träumenden Bücher".

Fans werden wissen, was der spannende Cliffhanger im zweiten Teil war. Unser aller Freund, der schriftstellernde Saurier "Hildegunst von Mythenmetz" ist zum zweiten mal im "Labyrinth der träumenden Bücher" (Titel des zweiten "Buchhaim"- Werkes) gelandet.

Für die Neulinge: Buchhaim ("Die Stadt der Träumenden Bücher") ist das Paradies (und der Albtraum?) für alle Buchliebhaber und Schriftsteller, für Buchmenschen und Geldsäcke. Hier ist alles Buch. Es wimmelt von Verlagen und Antiquariaten. Es gibt immer eine Lesung, Theater oder eine "Kometenwein"-Verkostung. Alle jungen Dinosaurier von der Dichterfeste kommen einmal nach Buchhaim, um nach dem Orm zu suchen (eine geheimnisvolle Energie, die einen "Normalo" zu einem genialen Schriftsteller macht).

Wildschweinlinge treten hier als Literaturagenten auf, "Bienenbrot" kann in einen delirischen Zustand versetzen... und es gibt so viel zu sehen. Und das war nur der oberirdische Teil der Bücherstadt.

Im Labyrinth lauern geldgierige Bücherjäger und unzählige Wesen der Tiefe. Ihr Anführer ist der gefährliche und sagenhafte "Schattenkönig".

http://www.amazon.de/Die-Stadt-tr%C3%A4umenden-B%C3%BCcher-Zamonien/dp/3492246885/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1371134115&sr=1-2&keywords=labyrinth+der+tr%C3%A4umenden+b%C3%BCcher

So, das war es erstmal an schönen "Geschichten", die mir im Moment so einfallen.
Bis zum nächsten Mal.

Eure Wortklauberin

(Heute habe ich nicht geschrieben, und gleich gehe ich zu meinem besten Freund. Am Wochenende werde ich besimmt wieder einiges tun).
Eingestellt von JMS ? um 4:40:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Ein Buch zum Lachen und Staunen

 
Hi,
also ich liebe Filme, Musicals, Kinderkram für den ich offiziell zu alt bin (meine Meinung ist, dass diese Altersbegrenzung Humbug ist, einmal abgesehen von Horrorfilmen oder ähnlichem, die für Kinder definitiv nicht geeignet sind).

Ich habe aber zum Beispiel gerade mit großem Vergnügen ein Buch gelesen, dass für Kinder ab 9 Jahre empfohlen wird. Es ist von Dave Shelton und heißt "Bär im Boot".

Die Geschichte ist ganz einfach: Ein Junge steigt zu einem Bären in ein Ruderboot, die Harriet, und möchte ans andere Ufer gefahren werden. Und dann beginnt eine lange, lange Reise (die anscheinend niemals endet). Sie streiten sich miteinander, begegnen einem Geisterschiff, erleben Stürme und...Hunger. Ja, denn der Proviant ist bald aufgebraucht.. nur noch das "allerletzte Sandwich" ist übrig, aber das will keiner, denn es ist irgendwie pelzig und leuchtet im Dunkeln.
Für den Bären (als Engländer) ist es sehr wichtig, täglich punkt 16 Uhr seinen Tee zu trinken. Das Wasser erhitzt er mit einem Gaskocher. Leider hat er Angst vor Feuer, (kann ich gut nachfühlen), weshalb das Erhitzen immer ein bisschen Zeit benötigt.

Das Buch hat ein geniales Cover: es sieht aus wie zigmal gelesen, mit Teetassenabdruck und einer Fliege.

http://www.amazon.de/B%C3%A4r-im-Boot-Dave-Shelton/dp/3551553548/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1371132017&sr=1-1&keywords=b%C3%A4r+im+boot


Das Buch gibt es natürlich auch im englischen Original als preiswertes Taschenbuch "A boy and a bear in a boat". Ich kann es nur jedem empfehlen, denn wer würde nicht mal gerne mit einem wohlerzogenen Bären eine Bootsfahrt unternehmen ?
Eingestellt von JMS ? um 4:08:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Mittwoch, Juni 12

Zitat

 
"Solange du tust, was Dir Spaß mach, ist das Ergebnis zweitrangig". (???)
Eingestellt von JMS ? um 7:20:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Was man als "junges Mädchen" so einen Mist zusammenschreibt...

 
Hi,
heute habe ich ein ordentliches Stück Arbeit geschafft. Ich habe ein Märchen, das ich mir mit 14 Jahren ausgedacht habe, verbessert.

Es war komplett im Präsens geschrieben. Außerdem waren viele Ungenauigkeiten drin, z.B. habe ich die sehr fantasievollen Namen mal so, mal so geschrieben. Im Text kam viel wörtliche Rede vor-- komplett ohne Anführungsstriche!

Aber das Märchen hatte einige gute Ideen: Schlangenschuppen, die den der sie berührt selbst in eine Schlange verwandeln oder den "Hafen der fliegenden Pferde" als eine Art Weltraumflughafen, und es gibt einen Saxophon spielenden Uhu mit zwei kurzen Gastauftritten. (Diese Figur ist natürlich nicht wirklich selbst erdacht, aber was einmal lustig ist, ist oft auch mehrmals lustig).

Ich weiß noch heute, wie mir die Idee zu der Geschichte gekommen ist. Ich saß mit meiner Freundin in einem Schulkonzert. Mein damaliger Schwarm (der mir auf sehr entwürdigende Art später mitteilte, dass er schwul sei) fiedelte seine Geige schief und krumm. Ja, er war in der ganzen Schule als Musiker vor dem Herrn bekannt, aber für mich und meine Freundin klang es einfach nur schief, was er uns vorspielte. Trotzdem habe ich das Geigenspiel an den Anfang meines Märchens gesetzt und dazu "die Elfen tanzen lassen".

Ach ja, nach dem Konzert waren wir alle noch bei mir zuhause, und versuchten reihum auf der Geige "zu spielen"... und, was soll ich sagen? Es ging nicht! Der Bogen hüpfte auf den Seiten herum, erzeugte bei mir aber keinen Ton.

Heute weiß ich, dass die Geige das am schwierigsten zu erlernende Instrument ist, und ich bewundere den "sexiest Dutträger alive" (David G.)  sehr für sein Können.
Eingestellt von JMS ? um 7:17:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Montag, Juni 10

Zitat

 
"Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht." (Joachim Ringelnatz)
Eingestellt von JMS ? um 10:08:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Tag ohne Schreiben, oder irgendwie doch ?

 
Ich habe mir "diewortklauberin" als Adresse überlegt, weil ich fand, dass es ein schönes Wort ist. Wenn man schreibt, sammelt man Worte: in Notizbüchern, auf Blöcken, auf Servietten oder manchmal nur im Gedächtnis. Man sammelt und sammelt. Einiges verliert man wieder. Andere Worte sind doch nicht so schön wie gedacht, die lässt man fallen. Am Ende kann man aus dem, was man noch in Händen hält, einen schönen Text machen, besser gesagt eine Collage. Die Fantasie ist der Klebstoff, der die Blätter auf der Pappe hält.

Das Ergebnis, eine Geschichte, ein Gedicht, eine Rezension, oder gar ein Romankapitel (?) ist ein Geschenk, was man einem Fremden machen kann oder auch sich selbst. Wird ein Text so weit bearbeitet, dass er getippt ist, kann er "in die große weite Welt" gelangen.

Ja, meine lieben Freunde, es weiß keiner außer mir: aber für mich ist dieses Jahr ein Jubiläum. Ich schreibe seit 10 Jahren Anfänge von Romanen, Märchen, Gedichten. Das meiste hat nie einen PC gesehen oder wurde auch nur Korrektur gelesen.

Seit etwa zwei Monaten nun bin ich dabei, alles zu ordnen, zu verbessern oder überhaupt zum ersten Mal zu tippen. Es ist eine große Arbeit, die noch vor mir liegt. Doch zum Glück habe ich eines: Zeit.

Bis zum nächsten Mal,
die Wortklauberin

P.S.: Ich habe eine Geschichte angefangen, die den Titel "Die Glücksbonbons" trägt. Ein positiver Titel, der die Fantasie anregt, ist das erste Stück Fleisch am Text.
Eingestellt von JMS ? um 9:42:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 

Sonntag, Juni 9

 
Hi Folks,
dies ist mein zweiter Blog(versuch). Der erste ("meinmanischesmagischesleben.blogage.de) wurde gelöscht, weil die Plattform verkauft wurde. Wahrscheinlich gab es zu wenig Werbeeinnahmen. Aber dieser Blog war sowieso viel zu negativ. Anstatt über die schönen Sachen in meinem Leben zu reden (Musik, Bücher, Schreibideen, Lieblingsfilme auf DVD) habe ich oft nur über meine Krankheit gejammert. Ich bin nämlich manisch-depressiv, und deshalb offiziell für gestört erklärt. Das bringt einige Vorteile.

Früher war ich immer nur seltsam, der Außenseiter. Das bin ich heute auch noch :-). Aber ich habe jetzt eine Erklärung mit "Stempel und Siegel" warum ich leicht bekloppt bin.

Ich bekomme jetzt ziemlich viel Hilfe in meinem Leben. Einerseits kann ich Zeit mit anderen "Ver-rückten" verbringen, andererseits wird mir mit allen Formalien die sich die bekloppte Bürokratie so als Osterei für den "kranken Menschen von heute" ausgedacht hat, geholfen.

So, jetzt ist Abendessenszeit: es gibt Spiegelei mit Käse und Toast auf Brot (halt das Übliche, wenn keine Pizza da ist).

JMS
Eingestellt von JMS ? um 7:26:00 nachm.
Diesen Post per E-Mail versendenBlogThis!In Twitter freigebenIn Facebook freigebenAuf Pinterest teilen
 
 
Neuere Posts Startseite
Abonnieren Posts (Atom)
 
 

Translate

Powered by Übersetzer

 

 

 

Global Scriggler.DomainModel.Publication.Visibility
There's more where that came from!